Chronische Schmerzen

Wer die Diagnose „chronische Schmerzen“ erst einmal erhalten hat, ist meist schon bei sehr vielen Ärzten und Spezialisten gewesen. In den meisten Fällen wurden auch schon viele Diagnosen, wie z.B. Fibromyalgie, Schleudertrauma, Bandscheibenvorfall, Rheuma, u.v.m. gemacht. Ich erlebe sogar immer wieder, dass Patienten zu mir kommen und berichten, dass sie der Arzt zum Psychiater überwiesen habe, weil er denke sie bilden sich das alles nur ein.
Meiner Meinung nach wir dieser Schritt meist aus reiner Verzweiflung gemacht, weil nicht festgestellt werden kann woher und warum ein Schmerz vorhanden ist.
Der Patient muss dann mit einer entsprechenden Schmerzmedikation, mit nicht immer sehr angenehmen Nebenwirkungen und teilweise nicht sehr hilfreichem Vermeidungsverhalten sein Leben meistern.

Es gibt aber noch eine andere Möglichkeit!
Mit der Homöopathie haben wir das Wissen und die Möglichkeit solche Fälle viel individueller und und genauer zu behandeln. Wo bei einer schulmedizinischer Schmerztherapie am Schluss meist ein Opiat (z.B. Morphin) eingesetzt wird, damit der chronische Schmerz einfach unterdrückt, der Grund für den Schmerz aber nicht entfernt oder gelöst werden konnte, wird bei der Homöopathie noch etwas weiter gegangen.

Ein Beispiel:

Es gibt Patienten welche mit einem chronischen Schmerz relativ locker umgehen, diesen ignorieren lernen und ihr Leben fast normal weiter führen.
Aber es gibt auch Patienten, welche durch den genau gleichen Schmerz an Ihre geistigen Grenzen gelangen. Viele Suizide passieren infolge von Schmerzen die einfach nicht mehr ausgehalten werden. (Natürlich gibt es viele andere Zwischenformen)
Und genau da liegt der Unterschied! Warum erträgt der eine Mensch den selben Schmerz relativ gut und der andere bringt sich wegen demselben um?
Mit der Homöopathie haben wir die Möglichkeit solche Fälle viel differenzierter anzuschauen und somit ergeben sich auch Differenzen in der homöopathischen Arzneimittelwahl. Wir kennen dutzende von Arzneien für z.B. rheumatische Schmerzen, jedoch nicht jede dieser Arzneien hat auch gleichzeitig Suizidgedanken oder stark riechenden Urin oder Ängste immer um die gleiche Zeit oder Warzen auf der Nase oder, oder , oder....

Sie sehen also, in der Homöopathie wird der ganze Mensch angeschaut, was sind seine Eigenschaften, was ist aussergewöhnlich an ihr/ihm? Und so kann für jeden Schmerzpatienten das richtige Arzneimittel(auch Similimum genannt) gefunden werden, was ihn/sie auf allen Ebenen heilt und den wahren Grund für die Schmerzen beseitigt. Ist dieser wahre Grund gefunden und richtig behandelt, wird der chronische Schmerz von ganz alleine verschwinden.

Schmerzen sind nicht einfach nur Impulse welche von einem Schmerzrezeptor ausgelöst und weitergeschickt werden, es sind nicht nur Impulse welche, wenn sie stören unterdrückt werden sollen! Man soll sie ernst nehmen und darauf achten, was genau speziell an ihnen und am Menschen den sie plagen ist.

Auf diese Weise kann nur die Homöopathie solchen Menschen helfen. Aber auch nur wenn das homöopathische Mittel richtig nach dem Ähnlichkeitsgedanken ausgewählt wurde und die homöopathische Therapie nach der Heringschen Regel durchgeführt wird.

Geben Sie der Homöopathie die Chance Ihr Leben wirklich schmerzfrei zu machen!

Ihr Adrian Schneider