!!! Neue Blog Adresse !!!

Der Homöopathie-Blog von www.similibus.ch hat ab sofort eine neue Adresse!

http://homoeopathie-blog.similibus.ch/

Die „alten“ Artikel werden jedoch noch auf der „alten“ Blogseite abrufbar sein.

Ich freue mich auf Ihr Feedback.

Adrian Schneider


Depressionen mit Homöopathie behandeln?

Kann man Depressionen mit Homöopathie behandeln?

Die Antwort ist zum vornhinein ganz klar „JA“, was aber nicht heisst, dass Sie nun nicht weiterlesen sollen. Im folgenden Text können Sie sich gute Informationen zur alternativen Behandlung von Depressionen aneignen.

Zuerst muss verstanden werden was Depressionen eigentlich sind. Schulmedizinisch wird schon von Anfang an von einem depressivem Syndrom gesprochen (Pschyrembel 2002), und das ist auch richtig so. Ein Syndrom ist immer eine Ansammlung verschiedener Symptome. Sind gedrückte Stimmung, Interessen- und Freudlosigkeit und Antriebsstörung länger als 2 Wochen am Stück vorhanden, wird in der Alopathie von einer depressiven Episode gesprochen. Weitere Symptome seien: Denk- und Konzentrationsstörung, vermindertes Selbstwertgefühl, Schuldgefühle, motorische Hemmungen und Unruhe, Suizididee oder suizidales Verhalten, Schlafstörung und Appetitminderung oder -steigerung.

Nun, in der Homöopathie sind obige Symptome zu unspezifisch. Die meisten Menschen mit einer Depression haben diese „Begleiterscheinungen“. Ja genau, sie haben richtig gehört! Für einen Homöopathen sind die in der Schulmedizin als Hauptsymptome genannten Symptome bloss unspektakuläre Begleitsymptome. Was für den Patienten bei einer Depression im Vordergrund steht, bringt dem Homöopathen zur Findung des „Similimum“ meist nicht viel. Was nicht heissen soll, dem Homöopathen seien des Patienten wichtige Symptome egal. Er kann lediglich die, wie schon erwähnt, unspezifischen Symptome nicht brauchen. Suche ich nämlich in einem „Repertorium“ nach dem geeignetem homöopathsichen Arzneimittel für Depressionen, zeigt mir dieses gerade mal 430 mögliche Arzneimittel an.

Was braucht denn der Homöopath?

Der Homöopath braucht ... Lesen Sie mehr...

Chronische Schmerzen

Wer die Diagnose „chronische Schmerzen“ erst einmal erhalten hat, ist meist schon bei sehr vielen Ärzten und Spezialisten gewesen. In den meisten Fällen wurden auch schon viele Diagnosen, wie z.B. Fibromyalgie, Schleudertrauma, Bandscheibenvorfall, Rheuma, u.v.m. gemacht. Ich erlebe sogar immer wieder, dass Patienten zu mir kommen und berichten, dass sie der Arzt zum Psychiater überwiesen habe, weil er denke sie bilden sich das alles nur ein. Lesen Sie mehr...